Klaus Nürnberger

war von 1984-1999 Sänger und Kantor bei den Würzburger Domsingknaben und studierte nach dem Abitur von 1995-1999 Lehramt für Musik an Gymnasien an der Hochschule für Musik in Würzburgmit Hauptfach Klavier und den Nebenfächern Violine und Gesang.
An das 1.Staatsexamen schloss sich ein Gesangsstudium bei Prof. Horst Laubenthal und ein Dirigierstudium (Chorleitung) bei Prof. Jörg Straube an, welche er 2003 mit den künstlerischen Diplomen abschloss.

Er absolvierte am Riemenschneider-Gymnasium Würzburg das Referendariat als Musiklehrer und unterrichtete ein Jahr lang am Olympia-Morata-Gymnasium Schweinfurt. Im September 2006 tritt er am musischen Albertus-Gymnasium in Lauingen/Donau eine Planstelle als Musiklehrer an.

Dirigier- und Meisterkurse im Fach Chorleitung bei Prof. Gunnar Errikson, Prof. Max Frey, Frieder Bernius, Prof. Wolfgang Schäfer, sowie weitere Kurse im Bereich Jazzchor bei Bertrand Gröger und Prof. Christoph Schönherr erweitern sein Studium. 

Zum Sommersemester 2000 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Würzburg in den Fächern „Arrangieren für Schulensembles“ und „Medienpraxis“.

Für die Saison 2005 übernimmt er die musikalische Leitung der renomierten Clingenburg Festspiele mit Aufführungen Kurt Weils "Die Dreigroschenoper" und des Kinderstückes Pippi Langstrumpf.

Von 1996 - 2001 leitete Klaus Nürnberger den Jugendchor der Pfarrei „Unsere liebe Frau“ in Würzburg, sowie von 2002-2004 den Frauenchor des Gesangvereins Thüngersheim.

Seit 2001 Bassist des Vokalsextetts Ensemble Piena Voce mit Konzerten im gesamten bayer. Raum. Infos unter: http://www.piena-voce.de

2005/2006 war er Dirigent des Musikvereins Theilheim und leitete hierbei das Akkordeonorchester.

Seit 2005 Sänger im besten Männerchor Deutschlands, der Max-Reger-Vereinigung München. 2006 Gewinner des Deutschen Chorwettbewerbs in der Kategorie Männerchor.

Als Konzertsänger debütierte er unter den Dirigenten Prof. Siegfried Koesler und Joseph Kraus bei Konzerten im Würzburger Dom und der Konzertreihe „Musik im Pfaffenwinkel“. Bei den Opernproduktionen „Zauberflöte“, „Cendrillion“, „La Calisto“ und „Sansara“ der Hochschule für Musik Würzburg trat er als Gesangssolist auf. Klaus Nürnberger ist ein gefragter Interpret „Neuer Musik“.

2002 erhielt er das Richard-Wagner-Stipendium.

Seit 1998 Dozent div. Fortbildungsveranstaltungen für Musik- und Lehrerverbände.

2001 Mitarbeit bei der Erstellung einer Multimedia CD-ROM für die Zeitschrift Musik & Bildung des Schottverlages mit dem Thema "Musik im Netz".

2001/2002 Mitbetreuung der Internetseite www.musikpaedagogik-online.de(Musiksoftware), der Website des Schottverlages für Musikpädagogische Zeitschriften.

Mitarbeit bei der Erstellung der Hochschulmitteilungen (1,6MB als pdf file!) für das Jahr 1999/2000 und 2000/2001 der Hochschule für Musik Würzburg. 

Von 1998 bis 2000 studentischer Mitarbeiter im Computerlabor der Hochschule für Musik.

Er war aktiv in der Jugendarbeit der Pfarrei Unsere liebe Frau Würzburg mit Übernahme verschiedener Leitungsfunktionen tätig.